Search Results

You are looking at 1 - 10 of 15,377 items :

Clear All

Essay ANNE KWASCHIK Der Essay ist eine Darstellung von Geschichte, die gelesen werden will. Aus diesem Grund erlaubt er sich Dinge, derer eine streng wis- senschaftliche Darstellung sich aus verschiedenen Gründen enthält. ( Peer review) Regelmäßig beobachten die Kritiker des Essays in der Wissenschaft neben einer gewissen Scharlatanerie im Umgang mit den Fakten, falschen Jahreszahlen, Ungenauigkeiten in Fußnoten und Literaturnachweisen insbesondere gewagte Analogien, die historis- tisch gesinnten Spezialisten die Haare zu Berge stehen lassen. Seit sei

Picture Essay Jörg Huber, Zhao Chuan IMAGES—BODIES—REL ATIONS Pictured in this essay are body images that we found particularly striking in the course of our research, inspiring us to comment on them from various perspectives. The ex- perimental way in which they bring ‘bodies’ into play, the media conditions of art, the potential of taking a subjective stand and cultivating, idiosyncratic display, the production and involvement of the public arena and, finally, the diversity of political contextualizations—all this is investigated and put up for debate in

in POP
Übersetzt und herausgegeben von Yoco Fukuda, Jörg H. Gleiter u. Jörg R. Noennig

17 Gabriele Klein: Zeitgenössische Choreografie OR g An IZ A Tion Of M o v e me nt I N Tim E And s Pace Tim Etchells1 18 Gabriele Klein: Essay Im Jahr 2007 stellte die Online-Zeitschrift Corpus 52 Künst- lern, Wissenschaftlern, Kuratoren und Kritikern die Frage: Was ist Choreografie? Die Ant worten waren erwartungsgemäß viel- fältig. Tim Etchells zum Beispiel versteht unter Choreografie die Organisation von Bewegung in Zeit und Raum, Xavier Le Roy sieht sie als »künstlich inszenierte

159 PETRA MÜLLER Das Verborgene ausstellen. Ein Essay In der besonderen beruflichen Verbindung der Ausstellungsdesignerin und ar- chäologischen Zeichnerin ist die Möglichkeit zu einem Perspektivenwechsel enthalten, der sich in der Art, Ausstellungen zu betrachten und zu behandeln, wieder findet. Konkret: Wenn man als Zeichner die Artefakte aufnimmt, sie dreht und wen- det, ihr Material und ihre Form betrachtet, dann sieht man die feinsten Details wie Farbreste, Fingerabdrücke oder Spuren der Nutzung. Das Artefakt deutet vieles an

Kultur und Kritik