Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items :

  • Topics in Literary Studies x
Clear All

Freitag« tat kurioserweise die öffentliche Kritik an der Ho- mogenität des Krautreporters als »Kränkung dessen, der nicht gefragt wur- de« ab –, sondern die Medien müssen um deren Teilnahme werben, um über- haupt einen facettenreichen Blick auf die Gesellschaft, aus der und über die sie schreiben, werfen zu können. Sonst rücken diese ihre Existenz vielleicht auch im trägen Deutschland irgendwann mit solchem Nachdruck ins öffentliche Bewusstsein, wie ihn Paul Gilroy am Rande seines Vortrags »The Struggle against Racism in Britain (1976-2012): Its Implications for

in POP

place where man’s vaunted intelligence and refi- nement are finally mocked by triumphant beastiality« (Achebe 1990: 4). Achebes Vorle- sung mit dem Titel An Image of Africa: Racism in Conrad’s ›Heart of Darkness‹ von 1975 war impulsgebend für viele Arbeiten im Bereich der postcolonial studies. Seinen Thesen soll hier nicht grundsätzlich widersprochen werden, vielmehr geht es darum, die narrative Komplexität des Romans zur Geltung zu bringen und so zu zei- gen, dass der Text nicht nur Grenzziehungen thematisiert, sondern vielmehr die Erfah- rung markiert, dass die

Wissens im 19. und 20. Jahrhundert exakt das Gegenteil bewiesen. Solange nicht die Agenten, Formen und Interessenszusammenhänge der Wissensproduktion im Zentrum der kritischen Betrachtung stehen, schadet das auf kolonialer Basis erzeugte Wissen über andere auch heute mehr als es nützen kann. »Our concern«, schrieb Ambavala- ner Sivanandan schon 1983 in diesem Sinne, »was not with multicultural, multiethnic education but with anti-racist education. Just to learn about other people’s cultures is not to learn about the racism of one’s own« (Sivanandan 1983: 5

Indigenous practice and Western theory«. In: Inter- national Journal of Cultural Studies 17: 2, 191-205. Shelton, Anthony Alan (2008): »The skeptical cura- tor. Reflections on Nuno Porto‘s ›Offshore‹ (Museu da Antropologia, Instituto da Antropologia, Univer- sidade de Coimbra, Portugal. 6th March-7th April 2006)«. In: Museum Management and Curatorship, 23: 3, 209-228. Sivandan, Ambavalaner (1983): »Challenging racism: strategies for the 80’s«. In: Race & Class 25: 2, 1-12. Sternfeld, Nora (2009): »Erinnerung als Entledigung: Transformismus im Musée du quai Branly in

’s (2001: 316) contribution to their edited volume – which she titled Can Psychoanalysis Understand Homophobia? – she writes: »Although I am loathe to draw parallels among different forms of prejudice, I have found some of Stuart Hall’s writings on racism useful in highlighting certain comparable dynamics in homophobic prejudices«. In her work on queer diasporas in Impossible Desires, Gayatri Gopinath (2005: 6f.) describes her project as »deeply indebted« to »[t]heories of diaspora that emerged out of Black British cultural studies in the 1980s and 1990s

Vernunft. Berlin: Suhrkamp. Mullings, Leith (2005): »Interrogating Racism: To- wards an Antiracist Anthropology«. In: Annual Re- view of Anthropology 34, S. 667-693. Nellessen, Monika/Jacobs, Michael (2015): »Streit- gespräch um Firmenlogo: Thomas Neger und Prof. Dr. Matthias Krings diskutieren«. In: Allgemeine Zei- tung, 16.04.2015, http://www.allgemeine-zeitung.de/ lokales/mainz/nachrichten-mainz/streitgespraech- um-firmenlogo-thomas-neger-und-prof-dr-matthi- as-krings-diskutieren_15188339.htm# (09.08.2018). Noack, Rick (2015): »Is this German company’s logo racist