Search Results

You are looking at 1 - 10 of 13 items :

  • General Cultural Studies x
Clear All

staatssozialistischen Systems ist. Die sozialen Positio- nen, die Habitusmuster und die symbolische Legitimation im kapitalisti- schen China sind Transformationen der Formen, die sich in der staatssozia- listischen Periode herausgebildet haben. Diese These suche ich auf der em- pirischen Basis von 20 qualitativen Interviews und mit Rückgriff auf Max Webers Bestimmung der Klassenlage durch ökonomisches Kapital, Macht und Status zu belegen.6 4 Eduardo Bonilla-Silva, „Rethinking racism: Toward a structural interpretati- on“, in

überlagern, verstärken oder ver- drängen.68 Zum anderen bleibt die Frage offen, wie die kategoriale Kollek- 64 S. dazu a. Jan-Christoph Marschelke, „Equal but separate: Slavery, Racism and Post-Emancipatory Legal Equality“, in: Eric Hilgendorf/Jan-Christoph Marschelke/Karin Sekora (Hgg.), Slavery as Global and Regional Pheno- menon, Heidelberg 2015, S. 131-159 (S. 139 ff.). 65 S. dazu z.B. Andreas Wimmer/Nina Glick Schiller, „Methodological Nation- alism and the Study of Migration“, in: European Journal of Sociology

politics of remembrance of the Jewish and the Armenian genocide in contemporary German-Turkish writ- ing, Schubert focuses on the literary work by Jeanette Lander, an unmistak- able pioneer when it comes to critically exploring analogies between racism and anti-Semitism. The contributions by Linda Koiran on Afro-German autobiographies and by Karin E. Yeşilada on ›Poetry post Solingen‹ put forgotten or overlooked episodes in re- latively recent German history to the fore. Especially Yeşilada’s contribution makes a strong case for reading con- temporary Turkish

ZiG | Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 8|2017|H1 | © transcript 2017 Das »fremde Gift aus Europa« Nationalismus, Rassenlehre und Führer tum in Franz Wer fels Die vierzig Tage des Musa Dagh Elke Pfitzinger Abstract Franz Werfel’s novel Die vierzig Tage des Musa Dagh (1933) criticizes nationalism and racism as the causes of the Armenian genocide of 1915 / 16 and as the destructive results of a one-sided European modernity, but does so in an ambivalent way by offering blood, Volks- gemeinschaft, and a Führer as contrasting positive values. This paper

negative for women, since their exclusion from central areas of labor and social life was jus- tified on the grounds of their purported closeness to nature and body, as Geni- vive Lloyd and Colette Guillaumin have pointed out in their books The Man of Reason. »Male« and »Female« in Western Philosophy (1993) and Racism, Sexism, Power and Ideology (1995). Although agreeing with this postcolonial analysis of repressive colonial discourses, I think it would fall short to associate literary af- finity to body and sexuality in Özdamar’s work exclusively with »colonial« ele

Vor der Morgenröte, alluding to Zweig’s most impor- tant work Abschied von Gestern) with passionate melancholy, a century later his Austri- an compatriot, who is no less devoted to the idea of Europe, employs ironic playfulness in reminding the bureaucrats in the titular capital Brussels that they have forgotten (or sup- pressed) the moral core of why the European Union was created in the first place: the pas- sionate commitment to never allow ›Auschwitz‹ (the metonym for nationalism and racism leading to genocide) to ever happen again. While the irony of the plot

occident in medieval history. Title: The Literary Imagology of Dark Women in Der Stricker’s Königin vom Mohren- land (approx. 1210-1230) Keywords: Der Stricker; Die Königin von Mohrenland; blackness; medieval racism; constructing the imago of the enemy; the dark other Die Darstellung von dunkelhäutigen Männern und Frauen, den ›Mohren und Mohrinnen‹, in Literatur, Kunst und Musik hat eine lange Tradition. Neben vie- len historischen ›Mohren‹ wie Moses der Äthiopier, Ludwig der Mohr, Alessan- dro de Medici, Benedikt der Mohr, der Mohr Peters des Großen u.a. findet die

Freitag« tat kurioserweise die öffentliche Kritik an der Ho- mogenität des Krautreporters als »Kränkung dessen, der nicht gefragt wur- de« ab –, sondern die Medien müssen um deren Teilnahme werben, um über- haupt einen facettenreichen Blick auf die Gesellschaft, aus der und über die sie schreiben, werfen zu können. Sonst rücken diese ihre Existenz vielleicht auch im trägen Deutschland irgendwann mit solchem Nachdruck ins öffentliche Bewusstsein, wie ihn Paul Gilroy am Rande seines Vortrags »The Struggle against Racism in Britain (1976-2012): Its Implications for

in POP

place where man’s vaunted intelligence and refi- nement are finally mocked by triumphant beastiality« (Achebe 1990: 4). Achebes Vorle- sung mit dem Titel An Image of Africa: Racism in Conrad’s ›Heart of Darkness‹ von 1975 war impulsgebend für viele Arbeiten im Bereich der postcolonial studies. Seinen Thesen soll hier nicht grundsätzlich widersprochen werden, vielmehr geht es darum, die narrative Komplexität des Romans zur Geltung zu bringen und so zu zei- gen, dass der Text nicht nur Grenzziehungen thematisiert, sondern vielmehr die Erfah- rung markiert, dass die

Wissens im 19. und 20. Jahrhundert exakt das Gegenteil bewiesen. Solange nicht die Agenten, Formen und Interessenszusammenhänge der Wissensproduktion im Zentrum der kritischen Betrachtung stehen, schadet das auf kolonialer Basis erzeugte Wissen über andere auch heute mehr als es nützen kann. »Our concern«, schrieb Ambavala- ner Sivanandan schon 1983 in diesem Sinne, »was not with multicultural, multiethnic education but with anti-racist education. Just to learn about other people’s cultures is not to learn about the racism of one’s own« (Sivanandan 1983: 5