Search Results

You are looking at 1 - 10 of 10 items :

  • Sociological Theory x
Clear All

. (1977): The Visible Hand: The Managerial Re- volution in American Business, Cambridge/MA: Harvard University Press. Checkel, Jeffrey T. (1998): »The Constructivist Turn in Interna- tional Relations Theory«. World Politics 50, S. 324-348. Cicourel, Aaron (1992): »Aspects of Structural and Processual Theories of Knowledge«. In: Calhoun, Craig (Hg.), Bourdieu: Critical Perspectives, Cambridge: Polity Press, S. 89-115. Coleman, James S. (1990): Foundations of Social Theory, Cam- bridge/MA: Harvard University Press. 116 2005-02-11 14-36-20 --- Projekt: T28.einsichten

Zur Semantik und Praxis der guanxi siehe neben Hwang (1987) auch Yang (1994), Yan (1996) und Kipnis (1997). 9 Vgl. im Hinblick auf Westafrika: »Any man rising to a place 110 of importance in politics will be surrounded by relatives and friends looking confidently to him for patronage; the tradi- tion of centuries leaves them in no doubt that he will provide for them, and that if jobs do not exist they will be created.« (Wraith/ Simpkins 1963: 34) 10 Die hier nur kursorisch dargestellte Geschichte der Netz- werkanalyse wird ausführlich diskutiert von Scott (1991: Kap

, Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Butler, Judith (2001 [1997]): Psyche der Macht. Das Subjekt der Un- terwerfung, Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Campbell, Colin (1987): The Romantic Ethic and the Spirit of Mo- dern Consumerism, Oxford: Blackwell. Chaudhuri, Shohini (2006): Feminist Film Theorists, London: Routledge. Chomsky, Noam (1992 [1968]): Sprache und Geist, Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Clifford, James/Marcus, George E. (Hg.) (1986): Writing Culture. The poetics and politics of ethnography, Berkeley: Univ. of Cali- fornia Press. Connell, R.W. (1995): Masculinities, Cambridge: Polity

Anthropology 25/4, S. 381-397. Kipnis, Andrew B. (1997): Producing Guanxi. Sentiment, Self, and Subculture in a North China Village, Durham: Duke University Press. Kleinfeld, Judith S. (2002): »The Small World Problem«. In: So- ciety 39/2, S. 61-66. Knoke, David (1990): Political Networks. The Structural Perspective, Cambridge: Cambridge University Press. 119 Knoke, David/Kuklinski, James H. (1982): Network Analysis, Be- verly Hills: Sage. Kochen, Manfred (Hg.) (1989): The Small World, Norwood/NJ: Ablex. Kogut, Bruce/Walker, Gordon (2001): »The Small World of Ger- many and

die Politik- und Wirtschaftswissenschaften eröffnet. In diesen Forschungskontexten kann der Neo-Institutionalismus somit als »Einladung zur Soziologie« dienen. Eine solche Einladung scheint insbesondere von politikwissen- schaftlicher Seite angenommen worden zu sein. Darauf deutet etwa der von Peter Katzenstein (1996) herausgegebene Sammel- band »The Culture of National Security. Norms and Identity in World Politics« hin. Hier wird u.a. der Zusammenbruch des real- sozialistischen Gesellschaftsmodells mit der Diffusion westlicher Rationalitätskonzepte und

Ordnung der Sexua- lität (Queer Studies), Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Kuhn, Thomas S. (1967): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutio- nen, Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Laclau, Ernesto (1981): Politik und Ideologie im Marxismus (Politics and ideology in Marxist theory, dt.). Kapitalismus, Faschismus, Po- pulismus, Berlin: Argument-Verlag. LITERATUR | 169 Laclau, Ernesto (1990): New refl ections on the revolutions of our time. London: Verso. Laclau, Ernesto (1996): Emancipation(s). London: Verso. Laclau, Ernesto/Mouff e, Chantal (1987): »Post-Marxism without Apol- ogy

Frauenverlag. Hund, Wulf D. (1999): Rassismus. Die soziale Konstruktion natürli- cher Ungleichheit. Münster: Westfälisches Dampfboot. Hutnyk, John: (1997): »Adorno at Womad: South Asian Cross- overs and the Limits of Hybridity-Talk«. In: Pnina Werbner/ Tariq Modood (Hg.), Debating Cultural Hybridity. Multi-Cultu- ral Identities in the Politics of Anti-Racism, London,New Jersey: Zed Books, S. 196-136. Iyer, Pico (1996): »The Empire Writes Back. Am Beginn einer neuen Weltliteratur?«. In: Neue Rundschau H. 1, S. 9-19. Jäger, Siegfried (1992): BrandSätze, Duisburg: Duisburger

politikwissenschaftlichen Trias von »poli- ty«, »policy« und »politics« gemäß unter »polity« die institu- tionelle Dimension territorial verfasster politischer Systeme zu verstehen, reicht nicht aus, auch wenn diese Dimension in den Politikwissenschaften recht weit gefasst ist. Der »poli- ty«-Begriff der »world-polity«-Forschung geht darüber hi- naus, da hiermit, wie im Folgenden erläutert, übergreifende 108 2005-02-11 14-36-20 --- Projekt: T28.einsichten.neo-institutionalismus / Dokument: FAX ID 020176142639290|(S. 106-114) T01_08 anmerkungen.p 76142640778 gesellschaftliche Kultur- und

.1 Jenseits der Zweck-Mittel-Rationalität: Entscheidungsprozesse in Politik und Verwaltung Aus der jahrzehntelangen Zusammenarbeit zwischen dem Stan- forder Organisationsforscher James G. March und dem norwegi- schen Politikwissenschaftler Johan P. Olsen entstammen seit den 1980er Jahren auch erste grundlegende Beiträge zum neo-institu- tionalistischen Verständnis von Politik. Zwar platzieren die Auto- ren ihr diesbezügliches Hauptwerk »Rediscovering Institutions. The Organizational Basis of Politics« (1989: 1ff.) in einen politik- wissenschaftlichen Kontext. Die

feministische Debatte ist ihr Ankerpunkt einer ›politics of subjectivity‹. Die Formung von Subjektivität ist in diesem Sinne nicht nur kulturwissenschaftliches Analyseobjekt, sondern Ge- genstand einer fortwährenden politischen Auseinandersetzung um den Aufbruch identitärer Fixierungen, für den die feministi- schen und darüber hinaus die ›queer‹-Bewegungen seit den 1970er und 80er Jahren das beste Beispiel liefern (vgl. etwa Bee- myn/Eliason 1996). Die Geschlechterordnung liefert Butler einen willkommenen Angriffspunkt für eine umfassende Subjektanalyse und -kritik