Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items :

  • Literary Genres and Media x
Clear All

basic is apposite to fem- inist cultural production“. Vgl. Hillary L. Chute: Graphic Women. Life Narratives & Contemporary Comics, New York: Columbia University Press 2010, S. 9. 2 Übersetzung ins Deutsche von Kalina Kupczyńska; Ebd., S. 9f.: „It [the form of com- ics] erases, as Jacqueline Rose puts it, ‚the familiar opposition between the formal op- erations of the image and a politics exerted from outside‘ – and particularly, it adds ‚the idea of a sexuality which goes beyond the issue of content to take in the parame- ters of visual form (not just what we see

türkischem Migrationshintergrund gängiger Klischees und Stereotype bedient, um komische Effekte zu erzielen, bezieht seine Interpretation Wagners die Komik aus der Übererfüllung der political correctness, die hier wie eine krampfhafte Vermeidung der Worte ›Farbiger‹ oder ›Schwarzer‹ wirkt und die Begriffe somit indirekt evoziert. 13 Johann Wolfgang von Goethe: Faust. Eine Tragödie, hg. von Albrecht Schöne, Frankfurt a.M. 2003, V. 860-864. Abb. 1: oben: Flix: Faust S. 6; unten: Flix: Faust, S. 78. 194 | Mara Stuhlfauth-trabert der Tür stehen und damit Mephisto und

, die kein Anfang und kein En- de haben; in der die Subjekte sich auch durch die Fiktion einer eigenen Biogra- phie nicht selbst setzen können, sondern immer von einer eigentümlichen Dop- 47 Diese Struktur verstehen Jake Jakaitis und James F. Wurtz als crossover: „Locating political elements of graphic narrative in moments of crossover, we observe how graphic narrative is uniquely positioned as a visual literatur to deal with issues of race, gender, sexuality, and ethnic prejudice.“ Jake Jakeitis/James F