Search Results

You are looking at 1 - 10 of 15 items :

  • Theoretical Frameworks and Disciplines x
Clear All

(Auswahl) Andris, Silke/Bischoff, Christine/Leimgruber, Walter, »Visuelle Anthropologie. Bil- der machen, analysieren, deuten und präsentieren«, in: Johannes Moser et.al. (Hg.), Volkskundliche Methoden und Zugänge unter Veränderungsdruck (im Druck). Bischoff, Christine/Falk, Francesca/Kafehsy, Sylvia (Hg.), Images of Illegalized Im- migration. Towards a Critical Iconology of Politics, Bielefeld 2010. Christof Dejung Studium der Geschichte, Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft und Sozi- alpsychologie in Zürich. 2004 Promotion in Zürich mit einer Studie zur Alltags

Schweppenhäuser, Bd. 2, Frankfurt am Main, S. 471-508. Bennett, Andy (1999): »Subcultures or Neo-Tribes? Rethinking the Relationship between Youth, Style and Musical Taste«. In: So- ciology 33, S. 599-617. Bennett, Andy/Kahn-Harris, Keith (Hg.) (2004): After Subculture. Critical Studies in Contemporary Youth Culture, Houndmills und New York. Bennett, Tony (1986): »The Politics of the ›Popular‹ and Popular Culture«. In: Ders./Colin Mercer/Janet Woollacott (Hg.), Popular Culture and Social Relations, Buckingham und Bristol (Philadel- phia), S. 6-21. Berelson, Bernard R

. Wie ich im nächsten Kapitel zeigen möchte, können deshalb Rajiv und die Comedy als eine Plattform gelesen werden, in der das Unbehagen gegenüber dem Fremden in der populärkulturellen Form eines kathartischen Rassismus auch in der breiten Mitte bis in die Linke Auftrieb gewinnen und Ausdruck finden konnte. COMEDY, POLITICAL CORRECTNESS UND K ATHARTISCHER R ASSISMUS Im Herbst 2000 beschwerte sich der SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli in einer Kolumne über die beleidigende und unauthentische Repräsentation »des indi- schen Milliardenvolkes« in Viktors

»De Schorsch Gaggo reist uf Afrika« Postkoloniale Konstellationen und diskursive Verschiebungen in Schweizer Kindergeschichten1 Patricia Purtschert 11. Januar 2010: In der Talksendung Focus auf dem Schweizer Radiosender DRS 3 ist der 75-jährige Schweizer Schauspieler Jörg Schneider zu Gast. Die Rede ist von seinen beliebten Kasperlihörspielen, als der Moderator Dominic Dillier das Thema Rassismus aufgreift. Es lohnt sich, dem Gespräch der beiden Männer an dieser Stelle kurz zuzuhören: »In den neunziger Jahren, in der Hochblüte der Political Correctness

| Randeria, Geteilte Geschichte; Chakrabarty, Provincializing Europe. 19 | Nützenadel/Speich, »Editorial – Global inequality«. 20 | Kothari, A Radical History; Kapoor, The Postcolonial Politics. Einen Überblick bietet Ziai, »Postkoloniale Perspektiven«. 21 | Bonjour, Geschichte der Schweizerischen Neutralität, S. 5. 22 | Herren/Zala, Netzwerk Aussenpolitik. 23 | Zur Dominanz der Exportwir tschaft im Design der Schweizer Außenbezüge im 19. Jahr- hundert siehe den Beitrag von Christof Dejung in diesem Band. VERFLECHTUNG DURCH NEUTRALITÄT 229 mächte strukturierten, lagen

Social Sciences: Essays on the History and Politics of Know- ledge, Berkeley/Los Angeles 1997, S. 64-92. Cooper, Frederick/Randall Packard, »Introduction«, in: dies. (Hg.), International Development and the Social Sciences. Essays on the History and Politics of Know- ledge, Berkeley/Los Angeles 1997, 1-41. Däniker, Kathrin/Stocker, Betty, »Das erste Entwicklungshilfswerk – ein Schrumpf- produkt: Die Gründung des Schweizerischen Hilfswerks für aussereuropäi- sche Gebiete 1955 und dessen Einbindung in die Entwicklungshilfekonzeption des Bundes«, in: Hug, Peter

, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation, Frank- furt a.M. 1995, S. 109-157. Clifford, James/Marcus, George E. (Hg.), Writing Culture. The Poetics and Politics of Ethnography, Berkeley/Los Angeles/London 1986. David, Nicholas, »Identification of a slag-draining bloomery furnace in the Man- dora Mountains (Cameroon)«, in: Historical Metallurgy, Vol. 44, Part 1 (2010), S. 36-47. Fabian, Johannes, Im Tropenfieber, München 2001. Ders., Memory against Culture. Arguments and Reminders, Durham/London 2007. Fischer-Lichte, Erika, »Theatralität und

/Hirschkind, »Feminism, the Taliban, and Politics of Counter-Insurgency«, S. 341. 16 | Mohanty, Feminism Without Borders, S. 40. 17 | Abu-Lughod, »Do Muslim Women Really Need Saving?«, S. 784. 18 | Mohanty, Feminism Without Borders, S. 21. GESCHLECHT IM SCHWEIZER MIGRATIONSDISKURS 121 Ein signifikantes Beispiel für die westliche Deutungshegemonie ist die Kon- struktion der nicht westlichen Frau. Wie Chandra Mohanty in »Feminism Wit- hout Borders« ausgeführt hat, werden »Dritte-Welt-Frauen« aus einer westlichen Perspektive als religiös (»nicht fortschrittlich«), familienorientiert

sie ihn mit einer Meinung und politischen Bedürfnissen aus- statten: »The real Political Unions of England are the Newspapers. It is these which tell every person what all other persons are feeling, and in what manner they are ready to act: it is by these that the people learn, it may truly be said, their own wishes, and through these that they declare them. The newspapers and the railroads are solving the problem of bringing the democracy of England to vote, like that of Athens, simultaneously in one agora; and the same agencies are rapidly effacing those

« deshalb auch nie vollständig in die imaginierte »nationale Gemeinschaft« inkorporiert werden.88 Zumindest so lange nicht, wie sich diese medial vermittelten Imaginationen nicht ändern. LITER ATURVER ZEICHNIS Baumann-von Arx, Gabriella, Ein Mann weint nicht. Die Geschichte des Junior B. Manizao, Gockhausen 2006. Cardu, Tiberio (Hg.), Migration im Bild. Ein Inventar, Baden 2006. Crenshaw, Kimberlé, »Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrince, Feminist Theory, and An- tiracist Politics«, in: Phillips