Search Results

You are looking at 1 - 10 of 42 items :

Clear All
OPEN ACCESS

gemeinsam entwickelten Begriff «Klasse mit Differenz», der in diesem Beitrag noch eine prominente Rolle spielen wird, und für ihre immense Unter­ stützung meiner Arbeit. 2 Queercore. How to Punk a Revolu- tion, Regie: Yony Leyser, D 2017. 3 Er_sie trat damals noch unter dem Namen Lynn Breedlove auf, inzwischen hat er Namen und Prono­ men verändert. 4 Vgl. Atlanta Ina Beyer: Tribe 8, in: Jonas Engelmann (Hg.): Damaged Goods. 150 Einträge in die Punkgeschich- te, Mainz 2016, 278 – 280, hier 279. 5 Vgl. Lisa Duggan: Sex Wars. Sexual Dissent and Political Culture

OPEN ACCESS

. in Farbe) S. 86, 94 Filmstills aus: Reason’s Oxymorons, Videos: Ancestors – Neurosis; The Group; Genocide – Colonization; Reason and Politics. Courtesy Kader Attia. Collection The Hood Museum of Art – Dartmouth College, und Lehmann Maupin. Mit freundlicher Genehmigung der Galerie Nagel Draxler. S. 109 Courtesy BFI National Archive S. 121 – 128 Mit freundlicher Genehmigung der Künstler_innen, Zusammenstellung: Karin Michalski S. 132, 141, 142 Archiv Antje Ehmann, Harun Farocki GbR S. 137 Screenshot aus einem Desktop-Video von Kevin B. Lee, Copyright

113 «All the messages are emotional.» LAURENT BERLANT, Trump, or Political Emotions Für den englischen Begriff prank gibt es keine angemessene Übersetzung. Ein ‹Streich› im Deutschen trägt leicht altmodische Konnotationen. Er assoziiert Kinder, eine vielleicht kleinstädtische Umgebung, ein unschuldiges Verwirr- spiel mit den Routinen der Ewachsenenwelt ohne ernste Konsequenz. ‹Klingel- streich› und ‹Bubenstreich› gibt das Online-Wörterbuch leo.org als Äquivalente mit altbackener Geschlechtsspezifik aus. Die Begriffe klingen nach kleiner Welt, in der Jungs

OPEN ACCESS

der Videokompression als einer Archäologie von Bildstörun- gen. Weitere Forschungsschwerpunkte: Medienarchäo- logien der Mathematik und Medizin, tierische Medien. Zuletzt Hg. mit Axel Volmar u. Alexandra Schneider: Format Matters. Standards, Practices, and Politics in Media Cultures, Lü- neburg (meson press) 2020. Guido  Kirsten, Dr. phil., ist Leiter der DFG-Emmy Noether-Nachwuchsgruppe «Filmische Diskurse des Mangels: Zur Darstellung von Prekarität und Exklusion im europäischen Spiel- und Dokumentarfilm» an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in

OPEN ACCESS

, Wissenschaftstheorie. Publikationen etc.: www.ulrikebergermann.de. Atlanta Ina Beyer promoviert an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Ihr Dissertationsprojekt beschäf­ tigt sich mit ästhetischen Politiken in queerem Punk. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Queer The­ ory, queere Ästhetik und Cultural Studies. Zuletzt veröf­ fentlichte sie Lexikoneinträge zu den Bands Tribe 8 und Team Dresch in: Jonas Engelmann: Damaged Goods. 150 Ein- träge in die Punkgeschichte, Mainz (ventil verlag) 2016, 278 – 280 bzw. 287 – 289, sowie: Queer Punk Politics. An Introduction

: Updating to Remain the Same, Cambridge, Mass., 2016; Kieran Healy: The Per- formativity of Networks, in: European Journal of Sociology, Vol. 52, Nr. 2, 2015, 175 – 205. 13 Vgl. ebd. 14 Vgl. Jacques Derrida: Signature, Event, Context, in: ders.: Limited Inc., Evanston, Ill., 1988, 1 – 23. 15 Judith Butler: Performative Acts and Gender Constitution: An Essay in Phenomenology and Feminist Theory, in: Theater Journal, Vol. 40, Nr. 4, 1988, 519 – 531, hier 527. 16 Sara Ahmed: The Cultural Politics of Emotion, London 2004, 145. 17 Vgl. ausführlicher Chun

Gefällt-mir-Buttons, @-Zeichen, EXTRA 7  Zeynep Tufekci: YouTube, the Great Radicalizer, in: The New York Times, 10.3.2018, www.nytimes. com/2018/03/10/opinion/sunday/you tube-politics-radical.html (12.2.2020). Paul Lewis: ‹Fiction Is Outperforming Reality›: How YouTube’s Algorithm Distorts Truth, in: The Guardian, 2.2.2018. 8  Vgl. dazu auch Julia Ebner: Radikalisierungsmaschinen. Wie Extre- misten die neuen Technologien nutzen und uns manipulieren, Berlin 2019; Patrick Stegemann, Sören Musyal: Die rechte Mobilmachung. Wie radikale Netzaktivisten die

Felicitous Persuasions, Minnea- polis 2008, 4, Herv. i. Orig. 10 Vgl. Heather Love: Feeling Backward: Loss and the Politics of Queer History, Cambridge, Mass., London 2007, 4. 11 Marie-Luise Angerer: Vom Begehren nach dem Affekt, Zürich 2007, 8. 12 Lawrence Grossberg: Affect’s Future: Rediscovering the Virtual in the Actual (Interview), in: Gregg, Seigworth (Hg.): The Affect Theory Reader, 317. PETER REHBERG ZfM17_innen_final.indd 64 31.08.17 10:22 65 oftmals zugunsten der Erprobung neuer Beschreibungsmodi, die das ‹Zauber- wort› Affekt verspricht

mit diesem Verfah- ren um Besichtigungen und Überprüfungen der gerichtlichen und juristischen Konstitutionen und Konstellationen selbst. II. Begutachtete Sachverhalte I Die vom Sachverständigen aufgestellten Fragen verknüpfen gegenständliche und technische Dinge mit sozialen Aspekten. Die Möglichkeit der verändernden J O H A N N E S S A L I M I S M A I E L - W E N D T 1 Vgl. «Sonic Segregation», in: Jennifer Lynn Stoever: The Sonic Color Line. Race and the Cultural Politics of Listening, New York 2016, 39. Das «Sonische» sei im vorliegenden Gut- achten

OPEN ACCESS

Vertretung der Pro­ fessur für Kulturgeschichte des Wissens am Institut für Geschichtswissenschaft und Literarische Kulturen der Leuphana Universität Lüneburg. Aktuelle Forschungs­ projekte: Gattungsgeschichte des Making­ofs; Kultur­ geschichte des Flipperautomaten. Jüngste Publikation: Pinball Politics, or, Cisgression, in: Katja Müller­Helle (Hg.): The Legacy of Transgressive Objects, Berlin (August) 2018, 39 – 64. Naomie Gramlich ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Europäischen Medienwissenschaft an der Univer­ sität Potsdam. Ihre Promotion beschäftigt sich